3 berühmte Design Thinking Beispiele aus der Praxis

4 min read

Design Thinking | Case Studies

tl;dr In diesem kurzen Artikel stellen wir euch drei berühmte Design Thinking Beispiele aus der Praxis vor, die eindrucksvoll zeigen, wie man die Methode erfolgreich einsetzen kann.

Noch mehr über Design Thinking lesen?
Dieser Artikel ist Teil des Design Thinking Handbuchs, einer Übersicht über alle wichtigen Themen rund um Design Thinking.

Zum Design Thinking Handbuch >>>

Design Thinking wird seit ungefähr 12 Jahren in Deutschland praktiziert und verständlicherweise stellen sich immer wieder Viele die Fragen: Was sind eigentlich Best-Practice Beispiele für Design Thinking? Und – Wer wendet den Prozess und die darin enthaltenen Methoden wie und wo erfolgreich an? 

Der Hintergrund dieser Fragen ist oft, das Entscheidungsträger*innen eines Unternehmens überzeugt werden müssen, ob sich eine Investition in die Implementierung der Methode lohnt, und welche langfristigen Vorteile Design Thinking grundsätzlich für eine Abteilung oder ein Unternehmen bietet. 

Tatsächlich ist es oft gar nicht offensichtlich, wer mit Design Thinking arbeitet und es anwendet, denn wie schon beschrieben, ist Design Thinking in der Anwendung oft ein Hybrid – eine Methode unter vielen und es gibt zahlreiche Überschneidungen zu anderen Vorgehensweisen, so dass Design Thinking – wenn man es ganz genau nimmt – oft nicht in „Reinform“ angewendet wird.

Wir wollen euch hier ein paar der bekanntesten Design Thinking Beispiele aus den USA vorstellen. 

brown wooden center table
Photo by Skitterphoto on Pexels.com

Beispiel #1: Airbnb

Design Thinking lebt vom Ausprobieren, Experimentieren und Machen, der Fehlerkultur und dem schnellen Prototypenbau. 

Exemplarisch dafür und fast schon als Silicon Valley Mythos, gilt die Entstehungsgeschichte von Airbnb

Die beiden Kunsthochschulabsolventen Joe Gebbia und Brian Chesky hatten schon während ihres Designstudiums allerlei Schabernack angestellt, kreative Projekte auf die Beine gestellt und kannten sich schon lange aus ihrem Designstudium.

2007 vermieteten die beiden aus Geldnot Schlafplätze auf Luftmatratzen in ihrer Wohngemeinschaft in San Francisco. Dabei kam ihnen zu Gute, dass wegen einer wichtigen Design Konferenz fast alle Hotelzimmer in der Stadt ausgebucht waren.

Die Plattform airbedandbreakfast.com ward geboren, heute bekannt als Airbnb. Die Gründer brauchten mehrere Anläufe, um das Unternehmen ins Laufen zu bringen und wurden anfangs für ihre Idee eher belächelt.

In den Anfangszeiten hatten die Gründer Probleme, herauszufinden, warum bestimmte Anzeigen sehr erfolgreich, andere abere nicht waren. Mittels der Methoden fanden sie schnell heraus, dass nicht erfolgreiche Anzeigen eines gemeinsam haben: sie hatten schlechte Fotos.

Um dieses Problem zu lösen wurde ein (jetzt sehr erfolgreiches und berühmtes) Fotografen-Programm gestartet, um Vermietern mit einladenden Fotos zu unterstützen. Diese Analyse und Lösung wird als “Trendwende” in der AirBnB Geschichte geschildert.

Innerhalb von wenigen Jahren und mit mehr als einer Milliarde Umsatz im Jahr 2019 hat Airbnb mittlerweile die Hotelbranche revolutioniert.

Quelle: Stanford

Beispiel 2: Babyinkubator – Embrace

Ein anderes, bewegendes Beispiel für sinnhafte und nutzerzentrierte Produktentwicklung und nachhaltige Problemlösung ist die Entwicklung des Babyinkubators Embrace.

Jährlich kommen 20 Millionen Babys zu früh oder mit Untergewicht zur Welt

Weltgesundheitsorganisation

2008 beschäftige sich eine Gruppe Studierender am Stanford Institute of Design im Projekt Entrepreneurial Design for Extreme Affordability mit dem Problem der hohen Kindersterblichkeit von Neugeborenen in Entwicklungs-und Schwellenländern.

Die extreme Herausforderung für das Team bestand darin, einen Babyinkubator zu entwickeln, der zu früh geborene Kinder in Schwellenländern aufgrund von Unterkühlung, schützen sollte.

Gleichzeitig sollte der neue Inkubator um ein Vielfaches günstiger sein als ein normaler, hoch technisierter Babyinkubator im Krankenhaus und somit erschwinglich für Menschen aus diesen Ländern. 

Das Team sprach mit Krankenhauspersonal, Ärzten, Krankenschwestern und Müttern in Nepal. Eine Haupterkenntnis war, dass Mütter in ländlichen Regionen durch die oft fehlende Infrastruktur in Entwicklungs- und Schwellenländern oft gar nicht die Möglichkeit haben, während des Geburtsprozesses schnell genug zum Krankenhaus zu kommen.

Nach vielen Designentwürfen und klinischen Tests, entstand der kleine, flexible, mobile und wesentlich günstigere Inkubator Embrace.

Quelle: Ideo

Beispiel 3: MRT Geräte für Kinder

Doug Dietz war seit mehr als 20 Jahren Industrial Designer bei General Electric Healthcare. Eines Tages musste er selbst miterleben, wie ein kleines Mädchen in einem Krankenhaus in eines von ihm gestalteten MRT Gerät hineingehen sollte.

Das Mädchen hatte eine solche Angst vor dem technischen Gerät und weinte so sehr, dass dieses Erlebnis nachhaltig Spuren bei Doug hinterlassen hatte.

Doug besuchte kurzerhand einen Workshop zu Human Centered Design an der d.school in Stanford. Durch viele Beobachtungen und den Austausch mit sowie die Inspiration durch andere Expert*innen konnte er sich nach und nach besser in die spezielle Nutzergruppe Kinder einfühlen.

Seither entwickelt er die „Adventure Series“ für MRT Geräte. Sein bekanntester Prototyp ist ein MRT Gerät, das wie ein Piratenschiff gestaltet ist. Die Kinder, die nun zur MRT Untersuchung müssen, erleben jetzt eine interaktive Piratenreise, anstatt die Angst vor einer ungewissen Untersuchung. 

Neben General Electric Healthcare bieten mittlerweile auch andere Firmen wie beispielsweise Philips Healthcare solche MRT Erlebniswelten an.

Bonus Beispiel: Ideo Shopping Cart

Dieses Beispiel ist der Evergreen unter allen Design Thinking Beispielen und daher schon etwas älter – aber immer noch gut.

Als Dokumentation mit dem Fernsehsender ABC aufgenommen zeigt ein Ideo Produktteam, wie alltägliche Dinge, z.B. ein Einkaufswagen im Supermarkt, umgestaltet werden kann.

Wer etwas Zeit mitbringt, dem legen wir dieses Video sehr ans Herzen – nicht nur wegen der Nostalgie 🙂

Noch mehr über Design Thinking lesen?
Dieser Artikel ist Teil des Design Thinking Handbuchs, einer Übersicht über alle wichtigen Themen rund um Design Thinking.

Zum Design Thinking Handbuch >>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.